Schlägerei nach Spiel des EHC Freiburg gegen Bietigheim Steelers

  • Am Sonntag 04. Februar 2018 gab es nach dem Spiel der Bietigheim Steelers beim EHC Freiburg vor der Franz-Siegel-Halle eine Schlägerei mit ca. 60 beteiligten Personen.


    Die Bietigheim Fans waren bereits um 10:30 mit einem Sonderzug in Bietigheim-Bissingen abgefahren. Im Fanzug gab es für 10€ einen exklusiven Motto-Schal zur Zugfahrt zu erwerben.

    [IMG:http://www.steelers.de/system/…ri_Schal.JPG-72e3bd8d.jpg]


    Das Spiel in der Freiburger Franz-Siegel-Halle hatte 2476 Zuschauer, davon rund 500 aus Bietigheim. Es herrschte gute Stimmung.


    Nach Abpfiff um 17 Uhr eskalierte die Stimmung vor dem Stadion Richtung Türkheimer Straße. Es gab ein Aufeinandertreffen von Personen aus Bietigheim und aus Freiburg. Bei den Freiburgern handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um Mitglieder der EHC-Ultra-Gruppe "Stabile Jungs Markgräflerland" mit Unterstützung einzelner Mitglieder der Ultragruppierung "Natural Born Ultras" vom Fußballbundesligisten SC Freiburg.


    Laut Polizeisprecher Walter Roth ist der Auslöser der Schlägerei noch unbekannt. Die 60 Personen konnte nur durch einschreitende Polizeikräfte unter verwendung von Pfefferspray und Schlagstöcken voneinander getrennt werden.

    Fünf Personen wurden durch die Prügelei verletzt.


    Aktuell gibt es beim EHC Freiburg weniger als zehn längerfristige Stadionverbote. Das könnte sich in den nächsten Tagen aber ändern, denn gegen die Gewalttäter wird nun wegen Landfriedensbruch und Körperverletzung ermittelt. Im Maximalfall werden Ligaweite (DEL + DEL2) Stadionverbote von bis zu drei Jahren fällig.


    Quellen: